Um Arbeitsunfälle und damit verbundene Sach- und Personenschäden zu vermeiden müssen Unternehmer folgende Rechtsgrundlagen beachten.

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
  • Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
  • DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ und
  • DGUV Vorschrift 3 und 4 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“

Hieraus ergeben sich wiederkehrende Prüfungen für die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel (§§14 – 17 BetrSichV; §5 Abs. 1 Nr. 2. DGUV Vorschrift 3 und 4).

 

Was wird nach DGUV Vorschrift 3/4  geprüft?

  • Ortsfeste elektrische Betriebsmittel
  • Ortsveränderliche Betriebsmittel
  • Elektrische Anlagen (stationär oder nicht stationär)
  • Elektrische Maschinen und Anlagen

Was beinhaltet die Prüfung?

 

Besichtigen

Das Besichtigen des Prüflings ist der wichtigste Bestandteil der Prüfung, da die meisten Mängel durch Sichtprüfung erkannt werden.

  • Eignung des Arbeitsmittels für den Einsatzbereich
  • Stecker und Kupplungen auf Beschädigung, Verschleiß, Korrosion, Brüche
  • Anschlussleitung auf Wirkung der Zugentlastung, Knickschutz, Schutzklassen, Querschnitt und Einsatzbereich
  • Gehäuse auf Schäden, Verschmutzung, Korrosion und Überlastung
  • Typenschild auf Lesbarkeit

 

Messen

Es wird die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme gegen elektrischen Schlag sichergestellt. Dabei ist zu überprüfen, ob die festgelegten Grenzwerte eingehalten werden.

 Schutzleiterwiderstand

  • Isolationswiderstand
  • Schutzleiterstrom
  • Berührungsstrom
  • Isolationswiderstand

 

Erproben

Ein Erproben der Funktion(en) des Prüflings oder seiner Teile ist nur insoweit vorzunehmen,wie es zum Nachweis der Sicherheit erforderlich ist.

  • Schalter,
  • Not-Aus-Einrichtungen,
  • Ver-/Entriegelungen,
  • selbstschließende Abdeckungen,
  • Melde- und Kontrollleuchten,
  • Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) durch Betätigung der Prüftaste

 

 

 

Was beinhaltet die Prüfung?

Besichtigen

Das Besichtigen muss die zusätzlichen Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art nach der Normenreihe VDE 0100-7XX einschließen, z. B. hinsichtlich des Feuchtigkeits- oder des Brand- und Explosionsschutzes.

 

  • Nachweis der vorangegangenen Prüfung
  • (Prüfberichte, welche Aufzeichnungen aller Prüfschritte und deren Ergebnisse, insbesondere zu Messungen und Erprobungen enthalten.)
  • Dokumentationsunterlagen
  • (Schaltungsunterlagen vorhanden und vollständig)
  • Kennzeichnungen
  • (Betriebsräume, Verteilerstromkreise, Kabel und Leiter, Klemmen, Sicherungen, Schalter)
  • Zugänglichkeit
  • (Sicherer Zugang zum Bedienen und Warten der Anlage.
  • Schutzmaßnahmen allgemein
  • (Schutz gegen direktes Berühren, Schutz bei indirektem Berühren, Erder, Potentialausgleich)
  • Anlagenschutz
  • (Sind Kabel, Leitungen und Stromschienen nach Strombelastbarkeit und Spannungsfall ausreichend dimensioniert?)
  • Sind negative Veränderungen erkennbar?
  • (Anzeichen thermischer Überbeanspruchung erkennbar, z. B. Verfärbungen oder Verformungen oder Manipulationen erkennbar)

 

Messen

Durch Messen wird festgestellt, ob die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag sichergestellt ist.

 

  • Spannungen zwischen allen Außenleitern, zu Neutral- und Schutzleiter
  • Nachweis der Niederohmigkeit des Schutzleitersystems
  • Prüfung der Schutzmaßnahmen durch automatische Abschaltung der
  • Stromversorgung (Überprüfung der Abschaltbedingungen)
  • Isolationswiderstand
  • Drehfeldmessung

Zusätzliche Messungen:

  • Erdungsmessung
  • Netzanalyse, Frequenzanalyse
  • Neutralleiter- und Schutzleiterstrommessung
  • Thermographie

 

Erproben

 Hierbei wird die Wirksamkeit der Schutz- und Meldeeinrichtungen überprüft,

 

  • Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) durch Betätigen der Prüftaste
  • Wirksamkeit von Stromkreisen und Betriebsmitteln
  • Funktionsfähigkeit von erforderlichen Melde- und Anzeigeeinrichtungen